PG Kirchzell

Einen überaus harmonischen und gemütlichen Nachmittag haben 85 Seniorinnen und Senioren der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell verbracht. Zunächst wurde im benachbarten badischen Donebach der Milchbetrieb Wörner besucht. Hier lebt die dreibeinige Kuh „Haribo“ von Pfarrer Michael Prokschi mit ihrem Nachwuchs. Neben „Haribo“ wurden natürlich die weiteren gut 120 Milchkühe wie auch die Kälber und Hasen besichtigt. Maria Wörner mit ihren Söhnen Michael und Thomas gaben Einblick in die aktuelle Situation eines Milchbetriebes und zeigten auch den Melkstand.
Weiter ging es dann ins Sportheimin Donebach, wo Margit Schölch einen schmackhaften Wurstsalat vorbereitet hatte. Selbstgebackener Zwetschgen-, Apfel- und Käsekuchen rundeten den Nachmittag ab. Ein rundherum gelungener Ausflug, der sicher vielen in guter Erinnerung bleiben wird.

Michael Prokschi 

Gemäß dem Gelöbnis aus dem Jahr 1630 haben sich auch in diesem Jahr wieder viele Kirchzeller aufgemacht und sind zum Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes nach Dieburg gelaufen bzw. mit dem Rad oder mit dem Auto gefahren.
Betend und singend wurden die verschiedenen Anliegen der Wallfahrer wie auch der Gemeinde zur Gottesmutter getragen.

In Dieburg begrüßte Stadtpfarrer Dekan Alexander Vogel die Wallfahrer und zog mit der Gruppe in die Gnadenkapelle ein. Musikalisch umrahmt wurde die Begrüßung, der Wallfahrtsgottesdienst am Festtag Maria Geburt wie auch die Andacht am Nachmittag von den Dieburgbläsern.

Der festliche Gottesdienst am Wallfahrtsplatz mit der anschließenden Lichterprozession, der Kirchzeller Gottesdienst in der Frühe und auch das Hochamt mit den jeweils sehr beeindruckenden Predigten waren wieder die Höhepunkte der Wallfahrtstage.

Der Abschluss bildete auch in heuer wieder die Lichterprozession von Buch nach Kirchzell, bei der die Kopie des Gnadenbildes mitgetragen wurde. Pfarrer Michael Prokschi empfing die Wallfahrer mit dem Allerheiligsten und gemeinsam führte der Weg zurück in die Pfarrkirche, wo die Wallfahrt 2022 mit dem Dank und dem eucharistischen Segen schloss.

Michael Prokschi 

Anlässlich des Patroziniums Mariä Namen fand am Sonntag, 11.09.2022 die Kinderkirche unter dem Motto "Maria beschützt uns" in der Kirche in Buch, Pfarreiengemeinschaft Kirchzell statt.
Zunächst durften die Kinder im Feuerwehrhaus ein Bild von sich malen und mit ihrem Namen versehen.
Dann wechselten die Kinder mit dem Kinderkirchenteam in die Kirche, betrachteten das Marienbild am Altar und machten sich Gedanken darüber, wer Maria ist.
Nachdem gemeinsam das Kinderkirchenlied gesungen wurde, lauschten die Kinder einer Geschichte über das Mädchen Anne, das aufgrund eines Erlebnisses Angst bekam und wie sie es geschafft hat, diese Angst wieder zu bezwingen.
Gemeinsam haben wir uns dann Gedanken gemacht, was uns schon einmal Angst gemacht hat und was uns dann hilft. Schnell stellten wir fest, dass es gut tut, wenn jemand da ist und uns in den Arm nimmt.
Dem Mädchen aus der Geschichte half zudem das Wissen, dass auch Maria auf alle Menschen aufpasst und beschützend umfängt. Sie malte sich ein Bild, das ihr das verdeutlichte, in dem sie sich und alle ihre Freunde/Familie unter Marias schützenden Mantel stellte.
Auch die Kinder konnten das mit den von sich gemalten Bildern machen und diese auf Marias Mantel kleben.
Nach dem Kindermutmachlied durften die Kinder dann, ihr so entstandenes "Maria breit' den Mantel aus"-Bild der Gemeinde präsentieren.

Kerstin Balles

Ganz im Zeichen des Namens Mariens stand der festliche Gottesdienst am Sonntag, 11. September in der Filialgemeinde Buch. Die Kirche ist dem Heiligsten Namens Mariens geweiht und viele Gemeindemitglieder kamen zum festlichen Gottesdienst.
Musikalisch umrahmt wurde dieser von einer Bläsergruppe.
Pfarrer Michael Prokschi lud in seiner Predigt ein, sich Gedanken zu machen, zu was wir Maria Glückwünsche aussprechen können. Sie hatte eine offenes Ohr, war eine hörende Frau in den Sorgen und Nöten der Menschen. Sie sprach ihr Ja zu den Planen Gottes. Eine bereite Frau, die sich in den Dienst nehmen lies. Eine treue Frau, die aushielt bis unter das Kreuz. Wo sind wir Menschen heute noch Hörende? Wo sind wir bereit ein Ja zu sprechen und nehmen Aufgaben an? Und wo halten wir in Treue aus?
In den Fürbitten wurden die Anliegen der Gemeinde ausgesprochen und vertrauensvoll Maria in die Hände gelegt.
Parallel fand für die Kleinen die Kinderkirche statt.

Michael Prokschi 

Regen Anklang fand der gemeinsame Ausflug der Seniorinnen und Senioren aus der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell nach Kleinheubach und Rüdenau. Erste Station war das Schloss Löwenstein in Kleinheubach, wo Pfarrer Michael Prokschi mit den gut 60 Teilnehmern einen Gottesdienst in der Schlosskapelle feierte. Mit dabei war auch Fürst Konstantin zu Löwenstein, der im Anschluss an den Gottesdienst den Gästen die Kapelle erklärte. Nach einem kurzen Bummel im Park führte der Weg weiter nach Rüdenau, wo im Gasthaus Stern das Essen bestellt war. Ein geselliger Nachmittag mit vielen guten Gesprächen, der sicher vielen in lebendiger Erinnerung bleiben wird.

 

Michael Prokschi 

Gut gelaunt und fröhlich kamen im Anschluss an den Gottesdienst am Sonntag abend noch viele Besucher zum Dämmerschoppen im Kirchzeller Pfarrhof.
Die abendliche Sonne und das milde Wetter machten Lust, den Abend draußen zu verbringen und so waren Ruck Zuck alle Tische und Bänke besetzt. Neben den kühlen Getränken hatte das Team wieder kleine Leckereien gebacken und bis in die Dunkelheit gab es schöne Begegnungen und gute Gespräche.

Michael Prokschi 

Viele fleißige Hände haben zum Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel duftende Kräuterbüschel gebunden. Vielfältige Blumen und Kräuter wurden bereits in den Tagen vorher gesammelt und am Samstag vor dem Feiertag kamen knapp 20 Frauen zusammen und konnten gut 150 große Kräuterbüschel binden. Diese wurden am Feiertag von Pfarrer Michael Prokschi im Gottesdienst gesegnet und im Anschluss gegen eine Spende abgegeben. Der Erlös kommt den pfarreilichen Aufgaben wie auch dem Martinsladen in Miltenberg zu Gute.

Michael Prokschi 

Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten des Fußballvereins Kickers Kirchzell feierte Pfarrer Michael Prokschi am Samstag abend einen Festgottesdienst auf dem Kickersgelände. Zahlreiche Mitglieder des Vereins wie auch viele Gäste nahmen an der Feier teil, die vom Musikverein Watterbach / Breitenbuch mitgestaltet wurde.
Die Wichtigkeit des Gebets in den verschiedensten Anliegen nahm Pfr. Prokschi in den Gedanken der Predigt auf. Die Bitte der Jünger: „Herr, lehre uns beten“, ist gerade auch in unserer Zeit wieder sehr aktuell. Und auch beim Fußball ist dies immer wieder wichtig, inne zu halten, sich zu besinnen und nicht nur blindlings über das Spielfeld zu rennen. In den Fürbitten wurde der Verstorbenen der Kickersfamilie gedacht.

Michael Prokschi 

Einen doppelten Grund zum feiern hatte die Kirchzeller Höhengemeinde Breitenbuch. Das Kirchenpatrozinium St. Anna wie auch den 125. jährigen Weihetag.
Mit einem festlichen Gottesdienst vor der Kirche wurde dies gebührend gefeiert. Extra zu diesem Anlass war Pater Benedikt Grimm angereist, er stammt gebürtig aus Breitenbuch und konnte vor mehr als 50 Jahre dort auch seine Primiz feiern. Ebenso zu diesem Anlass konnte Pfarrer Michael Prokschi eine mit Ida Weyrauch eine neue Ministrantin in den Dienst aufnehmen. Die Musikkapelle Watterbach / Breitenbuch begleitete den Gottesdienst und gab auch im Anschluss beim Sektempfang ein Standkonzert.

Michael Prokschi 

Weihbischof Ulrich Boom kam am Freitag, 22. Juli eigens aus Würzburg, um im Pastoralen Raum Amorbach den Jugendlichen das Sakrament der Firmung zu spenden. in Kirchzell fand um 11.00 Uhr der festliche Gottesdienst statt, mitgestaltet von Marcel Markert an der Orgel und von Josef Weiß mit dem Saxophon.
Die Jugendlichen hatten sich gemeinsam mit Pfarrer Michael Prokschi im Rahmen des „glaubensnetz“, dem gemeinsamen Firmkonzept auf diesen Tag vorbereitet und sagten nun bewusst „Ja2 zum Glauben. WB Boom wusste in seiner Predigt die Jugendlichen wie auch die Paten und die Familien anzusprechen und schaffte so eine ungezwungene Atmosphäre.

Michael Prokschi 

Knapp 70 Seniorinnen und Senioren konnten Hiltrud und Günter Reusing zum Seniorenvormittag im Pfarrheim Kirchzell willkommen heißen.
„Fiese Masche“, so war zunächst der inhaltliche Teil überschrieben.
Werner Stürmer von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Aschaffenburg gab zunächst einen Einblick in die neuen Maschen der Telefonbetrüger, stand dann auch für Fragen zur Verfügung.
Ein gemeinsames Mittagessen wie auch das von Pfarrer Michael Prokschi gestiftete Eis zum Nachtisch rundeten den informativen Vormittag ab.

Michael Prokschi

5 Mädchen der diesjährigen Kommunionkinder haben sich bereiterklärt, den Ministrantendienst in der Pfarreiengemeinschaft zu übernehmen. Sie haben sich in den zurückliegenden Wochen bei den Proben auf diesen Dienst vorbereitet und konnten bei einzelnen Gottesdiensten auch erste praktische Erfahrungen am Altar sammeln. Nun wurden sie von Pfarrer Michael Prokschi im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes in die Gruppe der Ministranten aufgenommen und bekamen ihr Kreuz überreicht. Dieses Kreuz tragen sie zukünftig über dem Gewand beim Dienst in der Kirche.
Dir sorgende Martha wie auch die hörende Maria, beides ist wichtig und gehört zu unserem Leben dazu. So hören auch die Ministranten das Wort Gottes und bringen als Vertreter der Gemeinde die Gaben zum Altar. Sie dienen gemeinsam mit dem Pfarrer, den Lektoren oder auch den Organisten bei der Feier des Eucharistie. So ist gerade der Dienst der Ministranten wichtig und wertvoll. Stefan Mechler und Emma Galm überreichten als Ministrantenverantwortliche den vier anwesenden Ministrantinnen ihr Kreuz, ein Mädchen fehlte krankheitsbedingt. Mit einem kräftigen Applaus stärkte die Gemeinde die neuen Ministranten.

Michael Prokschi 

­