PG Kirchzell

Weihbischof Ulrich Boom kam am Freitag, 22. Juli eigens aus Würzburg, um im Pastoralen Raum Amorbach den Jugendlichen das Sakrament der Firmung zu spenden. in Kirchzell fand um 11.00 Uhr der festliche Gottesdienst statt, mitgestaltet von Marcel Markert an der Orgel und von Josef Weiß mit dem Saxophon.
Die Jugendlichen hatten sich gemeinsam mit Pfarrer Michael Prokschi im Rahmen des „glaubensnetz“, dem gemeinsamen Firmkonzept auf diesen Tag vorbereitet und sagten nun bewusst „Ja2 zum Glauben. WB Boom wusste in seiner Predigt die Jugendlichen wie auch die Paten und die Familien anzusprechen und schaffte so eine ungezwungene Atmosphäre.

Michael Prokschi 

Knapp 70 Seniorinnen und Senioren konnten Hiltrud und Günter Reusing zum Seniorenvormittag im Pfarrheim Kirchzell willkommen heißen.
„Fiese Masche“, so war zunächst der inhaltliche Teil überschrieben.
Werner Stürmer von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Aschaffenburg gab zunächst einen Einblick in die neuen Maschen der Telefonbetrüger, stand dann auch für Fragen zur Verfügung.
Ein gemeinsames Mittagessen wie auch das von Pfarrer Michael Prokschi gestiftete Eis zum Nachtisch rundeten den informativen Vormittag ab.

Michael Prokschi

5 Mädchen der diesjährigen Kommunionkinder haben sich bereiterklärt, den Ministrantendienst in der Pfarreiengemeinschaft zu übernehmen. Sie haben sich in den zurückliegenden Wochen bei den Proben auf diesen Dienst vorbereitet und konnten bei einzelnen Gottesdiensten auch erste praktische Erfahrungen am Altar sammeln. Nun wurden sie von Pfarrer Michael Prokschi im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes in die Gruppe der Ministranten aufgenommen und bekamen ihr Kreuz überreicht. Dieses Kreuz tragen sie zukünftig über dem Gewand beim Dienst in der Kirche.
Dir sorgende Martha wie auch die hörende Maria, beides ist wichtig und gehört zu unserem Leben dazu. So hören auch die Ministranten das Wort Gottes und bringen als Vertreter der Gemeinde die Gaben zum Altar. Sie dienen gemeinsam mit dem Pfarrer, den Lektoren oder auch den Organisten bei der Feier des Eucharistie. So ist gerade der Dienst der Ministranten wichtig und wertvoll. Stefan Mechler und Emma Galm überreichten als Ministrantenverantwortliche den vier anwesenden Ministrantinnen ihr Kreuz, ein Mädchen fehlte krankheitsbedingt. Mit einem kräftigen Applaus stärkte die Gemeinde die neuen Ministranten.

Michael Prokschi 

Einen gemeinsamen Ausflug in die Richard Galmbacher Schule unternahmen die Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell. Hier besuchten sie den Kindergarten und die Schule, konnten in Kleingruppen auch am Unterricht teilnehmen. Die Kommunionkinder haben jeweils einen Geldbetrag von den Geschenken der Erstkommunion gespendet und es kamen im Ganzen 455Euro zusammen, welche nun an die Rektorin, Frau Andrea Schneider übergeben wurden.
Ein Besuch in der Eisdiele rundete den gemeinsamen Ausflug ab.

Michael Prokschi 

Lebendig ging es zu in um und in der Pfarrkirche Kirchzell zum diesjährigen Patrozinium Herz Jesu. Die Kleinsten der Gemeinde trafen sich im Pfarrheim und beschäftigen sich mit dem Bild des Herzen. Die Firmlinge und Ministranten, die Jubelkommuniokanten wie auch viele Gemeindemitglieder feierten unterdessen in der festlich geschmückten Pfarrkirche gemeinsam Gottesdienst.
„Woran hängt mein Herz?“, so die Frage von Pfarrer Michael Prokschi an die Gottesdienstbesucher. Ganz unterschiedlich mögen die Antworten ausfallen und es können sich im Laufe der Jahre auch immer wieder mal ändern.
Jesu hat sein Herz an die Menschen gehängt. Er hat die grenzenlose Liebe des Vaters ganz konkret gelebt und allen Menschen aufgezeigt. Und letztlich hat er am Kreuz diese Liebe bis zum Äußersten gezeigt. Auch wir sollen immer wieder die Liebe ins Leben, in den Alltag hineintragen.
In den Fürbitten brachten die Firmlinge die Anliegen für die Gemeinde ins Wort und es wurde auch der Verstorbenen gedacht.
Zum Ende des Gottesdienstes kamen die Kinder der Kinderkirche hinzu und zündeten für all jene eine Kerze an, die sie im Herzen haben.
Nach dem Segen und dem festlichen Te Deum waren im Pfarrhof kühle Getränke und leckere Spezialitäten vom Grill gerichtet.

Michael Prokschi

Anlässlich des Festwochenendes zum Patrozinium der Herz-Jesu-Kirche in Kirchzell fand am Sonntagabend wieder eine Kinderkirche statt. Während in der Kirche Gottesdienst gefeiert wurde, setzten sich zahlreiche Kinder mit dem Thema „Herz Jesu – woran erkenne ich ein gutes Herz?“ auseinander.
Doch zunächst durften sie bunte Herzhälften aus Papier ausschneiden und miteinander verflechten, um ein ganzes Herz zu erhalten.
Danach, im Stuhlkreis, folgte ein Moment der Stille, damit die Kinder ihren eigenen Herzschlag hören und fühlen konnten. Die Kinder lauschten anschließend einem kurzen Text über die Eigenschaften des Herzens Jesu und überlegten, wer in ihrem Umfeld so ein gutes Herz besitzt und woran man es überhaupt erkennt. Diese Merkmale wurden aufgeschrieben und auf ein großes Holzherz geklebt.
Als nächstes lernten die Jungen und Mädchen noch ein paar Redewendungen zum Thema „Herz“ und ihre Bedeutung kennen, z.B. „jemanden in sein Herz schließen“ oder „das Herz rutscht in die Hose“.
Zum Schluss durften die Kinder ihre gebastelten Herzen in der Kirche der Gemeinde präsentieren und entzündete Kerzen um das große Holzherz, das nun vor dem Altar aufgebaut wurde, stellen.
Nach dem Segen durch Pfarrer Michael Prokschi waren alle Kinder und ihre Familien eingeladen, mit dem Rest der Gemeinde im Pfarrhof am Dämmerschoppen teilzunehmen und so den Abend fröhlich ausklingen zu lassen.

Sonja Schäfer

Im Rahmen des Patrozinium Herz Jesu fand erstmals ein Flohmarkt im Pfarrhof Kirchzell statt. Neben Kinderkleidern, Spielsachen und Pflanzen wurde allerlei Krims und Krams angeboten. Ebenso bot der überaus rührige und aktive Strickkreis seine vielfältigen Handarbeiten an. Parallel gab es im Pfarrheim Kaffee und Kuchen.

Michael Prokschi 

Der zweite Freitag nach dem Fronleichnamstag ist dem Hochfest des Heiligsten Herzen Jesu geweiht, das Patrozinium der Pfarrkirche Kirchzell.
In der von über 130 gehäckelten und zu Mobilé zusammen gefügten Herzen, die von der Decke hingen, trafen sich mehr als 100 Personen zum morgendlichen Gottesdienst. Das Herz als Zeichen der Liebe, die Farbe Rot als Zeichen des Blutes, die sich auch in den herrlichen Blumengestecken widerspiegelte. Der Festgottesdienst endete mit einer Andacht und dem eucharistischen Segen, woran sich dann ein Sektfrühstück rund um die Kirche anschloss. Das Team vom Kirchenkaffee hatte hierfür liebevoll die Tische gedeckt und auch mit roten Herzen auf jedem Teller geschmückt.

Michael Prokschi 

Bei sommerlichen Temperaturen haben sich die Seniorinnen und Senioren der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell im Juni getroffen. Die mächtige Linde im Pfarrhof bot genügend Schatten und so fanden alle einen angenehmen Platz. Das Team um Hiltrud und Günter Reusing hatte sommerliche Geschichten und Texte vorbereitet, Gerhard Schwab unterstützte gekonnt das Singen mit dem Akkordeon.
Kaffee und leckerer Kuchen wie auch schmackhafte Weißwürste rundeten das Zusammentreffen ab.

Michael Prokschi 

Bei herrlichem Frühsommerwetter konnte in diesem Jahr wieder die festliche Prozession zu Fronleichnam stattfinden.
Zu Beginn des festlichen Tages feierte Pfarrer Michael Prokschi in der Pfarrkirche Kirchzell den Festgottesdienst, zu dem auch ein großer Teil der diesjährigen Kommunionkinder mit den Eltern sich eingefunden hatten.
„Sich hingeben für andere, sich zermahlen lassen wie Korn, ausquetschen lassen wie die Traube, das Leben ganz verschenken“, diese Gedanken gab Pfr. Prokschi den Gottesdienstbesuchern mit auf den Weg.
Im Anschluss an den Gottesdienst führte der Weg durch die Straßen der Gemeinden, an zwei Altären wurde das Evangelium verlesen und der Segen erteilt. Musikalisch begleitet wurde die Prozession von der Musikkapelle Watterbach / Breitenbuch.
Zum Abschluss erklang in der Kirche das festliche Te Deum und Pfr. Prokschi dankte allen, die zum Gelingen des Festtages beigetragen haben.

Michael Prokschi 

Weit waren die bekannten Melodien der Marienlieder zu hören bei der Maiandacht am Sonntag, 29.Mai an der kleinen idyllischen Kapelle der Schrahmühle.
Der Musikverein Watterbach / Breitenbuch hat auch in diesem Jahr wieder dazu eingeladen und gemeinsam mit Pfarrer Michael Prokschi und Monika Röchner die Andacht gestaltet. Neben den Gebeten und Lieder zu Maria stand auch die Bitte um das Gedeihen der Feldfrüchte im Mittelpunkt der Feier.
Im Anschluss lud der Musikverein ein zu Kaffee und Kuchen.

Michael Prokschi 

Den Abschluss der feierlichen Andachten im Marienmonat Mai bildeten die Senioren der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell.
Das Team um Hiltrud und Günther Reusing gestaltete gemeinsam mit Pfarrer Michael Prokschi die abendliche Andacht. Die vielen unterschiedlichen Namen, die die Menschen für Maria haben wie auch das Bild der Fürsprecherin standen im Mittelpunkt der Betrachtungen und Gebete. Musikalisch unterstützt wurden die Gottesdienstbesucher von Gerhard Schwab an der Orgel.
Im Anschluss gab es im Pfarrheim Maibowle und Pfirsichbowle.

Michael Prokschi 

­