PG Kirchzell
In vielfältiger Form wurde mit Gebeten und mit Liedern im Monat Mai Maria, die Mutter Jesu geehrt. In der Pfarrkirche Kirchzell fand an jeden Freitag eine besonders gestaltetet Maiandacht statt, unter der Mitwirkung des Gesangverein Frohsinn, der Senioren und auch des Musikverein Kirchzell. Ebenso fanden Maiandachten statt am Gedenksetin der Schutzmantelmadonna am Wiesenweg, hier zeichnete sich die Schönstattgruppe verantwortlich. In der Schrahmühle wurde eine Maiandacht gestaltet, gemeinsam mit der Musikkapelle Watterbach / Breitenbuch. In den Filialen der Pfarreiengemeinschat wurden ebenso Maiandachten gestaltet und abgehalten.

Bei strahlendem Sommerwetter haben sich zahlreiche Gläubige an der kleinen Kapelle in der Schrahmühle eingefunden, um gemeinsam eine Maiandacht zu gestalten. Musikalisch umrahmt vom Musikverein Watterbach-Breitenbuch wurde zu Maria gebetet und gesungen, der Segen erbeten auch für Feld, Wald und Flur. Gemeinsam mit Pfarrer Michael Prokschi betete Monika Röchner die Texte und trug die Lesung vor. Im Anschluss lud der Musikverein zu Kaffee und Kuchen sowie auch kühlen Getränken ein.

Külsheim war in diesem Jahr das Ziel der gemeinsamen Seniorenwallfahrt des Dekanates Miltenberg. Und so machten sich auch gut 50 Senioreninnen und Senioren aus der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell auf den Weg. Gemeinsam mit mit ca. 200 weiteren Senioren feierte Dekanatsaltenseelsorger Jan Kölbel (Miltenberg) den Gottesdienst zum Jahresthema: „Über Brücken – über-brücken“.Im Anschluss fuhren die Kirchzeller Senioren weiter nach Gerolzahn, wo zum einen im Hofladen der Firma „Nudel Berres“ eingekauft, zum anderen aber im Gasthaus „Linde“ eingekehrt wurde.

Bei strahlendem Sonnenwetter und blauem Himmel haben sich auch heuer wieder viele Mitglieder der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell auf den Weg zum gemeinsamen Flurgang gemacht. Der Weg führte ausgehend von der kleinen Kirche in Buch durch die Felder hin zur idyllischen Hofmühle. Betend und singend wurde für ein fruchtbares Jahr Fürbitte gehalten. In der Hofmühle angekommen, fand dort die gemeinsame Eucharistiefeier statt, die musikalisch umrahmt wurde von einer gemischten Musikkapelle. Im Anschluss gab es bei Kaffee und kühlen Getränken viele schöne Begegnungen.

„Mit DIR sehe ich mehr“ - Einen erlebnisreichen Sonntag zur Vertiefung der Erstkommunionfeier verbrachten zahlreiche Familien aus dem Dekanat Miltenberg am 19.05.2019 miteinander. Unter Leitung von Dekan Michael Prokschi und den Ehe- und Familienseelsorgern Regina Thonius-Brendle, Miltenberg-Obernburg und Walter Lang, Aschaffenburg-Alzenau bot der Tag kreative Zugänge für Eltern und Kinder, eigene Glaubenserfahrungen zu stärken.Start war im Garten des Jungendhauses St. Kilian in Miltenberg mit Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen: Übungen und Spiele zum Thema „Sehen“ ermöglichten Eltern und Kindern hier und anschließend auf dem Weg zur Mildenburg Kontakt und neue Eindrücke mit einander. Auf der Mildenburg gingen die Familien nach einem kurzen Input zur Burg und zur Ausstellung moderner Kunst und Ikonen in zwei Workshops auf Entdeckungsreise: Ein Wahrnehmungs-Workshop im Burggarten mit Dekan Michael Prokschi gab Gelegenheit, Brotsorten mit verbundenen Augen zu erschmecken.

Aus allen Teilen der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell haben sich die Seniorinnen und Senioren auf den Weg gemacht, um in Watterbach den Markustag zu feiern.

13 Kinder der Pfarreiengemeinschaft sind am Weisen Sonntag zum ersten Mal zur Heiligen Kommunion gegangen. „Jesus unser Leuchtturm“ so war der Kommunionkurs und der gemeinsame festliche Gottesdienst überschrieben.

Mit einem großen und vielfältigen Programm wurden die Kar- und Ostertage in der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell begangen. Den Auftakt bildete die Palmprozession unter der Begleitung des Musikverein Kirchzell. Die Kinder der Kinderkirche, die Kommunionkinder wie auch viele Familien begleiteten mit der Gemeinde das geschmückte Kreuz in die Pfarrkirche. Die Erzählung der Passionsgeschichte stimmte auf die kommenden Kartage ein, die Kinder der Kinderkirche zeigten dann die verschiedenen Zeichen und Symbole dieser besonderen Tage.

Am Sonntag trafen wir Kinder uns an der Kirche in Kirchzell, um zunächst an der Palmprozession teilzunehmen. Während der Prozession erhielt jedes Kind einen gesegneten Palmstrauß. Danach feierten wir gemeinsam im Pfarrheim Kinderkirche. Thema waren dieses Mal „Ostersymbole und Osterbräuche“. Zu Beginn zündeten wir die Kinderkirchen-Kerze an und sangen gemeinsam unser Kinderkirchen-Lied „Ja, Gott hat alle Kinder lieb“.Im Anschluss gestalteten wir zusammen ein Plakat über Ostersymbole:

Am Sonntagmorgen trafen wir uns im Pfarrheim in Kirchzell, um gemeinsam Kinderkirche zu feiern. Zu Beginn wurden Fische gebastelt. Jedes Kind konnte seinen Fisch nach Belieben bunt gestalten. Danach zündeten wir unsere Kerze an und sangen gemeinsam das Lied „Ja, Gott hat alle Kinder lieb“. Im Anschluss lauschten wir der Geschichte vom Regenbogenfisch. Der Regenbogenfisch ist mit seinem schillernden Schuppenkleid der allerschönste Fisch im Ozean. Da er aber auch eitel und stolz ist, wird er mit der Zeit immer einsamer. Da suchte er den weisen Tintenfisch Oktopus auf. Der gibt ihm den Rat: „Schenke jedem Fisch eine deiner Glitzerschuppen.

Der heilige Josef stand im Mittelpunkt des gemeinsamen Seniorennachmittages der Pfarrei Kirchzell im März. Hiltrud und Günhter Reusing konnten gemeinsam mit dem Team viele ältere Menschen aus den verschiedenen Gemeindem im Pfarrheim begrüßen und freuten sich auf den gemeinsamen Nachmittag. Nach Kaffee und Kuchen stellte Pfarrer Michael Prokschi den heiligen Josef in verschiedenen Impulsen vor und neben Bezügen aus der Bibel waren es viele Darstellungen auch von Geschichtsschreibern, die über das Leben und Wirken des Nährvaters Jesu berichten. Im Anschluss brachte Günther Reusing mit Ratespielen und einem Quiz die grauen Zellen der Senioren auf Touren und zeigte sich erfreut über das Wissen der älteren Menschen. Eine warme Brotzeit rundete den gemeinsamen Nachmittag ab.

Im Rahmen des Vorabendmesse zum ersten Fastensonntag hat Pfarrer Michael Prokschi den ausscheidenden Mitgliedern der verschiedenen Kirchenverwaltungen gedankt und diese verabschiedet.Es braucht immer wieder Frauen und Männer, die sich mit einbringen und verantwortlich Gemeinde vor Ort mitgestalten. Gerade die Kirchenverwaltungen sind so ein wichtiges Gremium, um mit dem jeweiligen Pfarrer Entscheidungen zu treffen.Herr Rudi Breunig und Herr Wolfgang Schneider erhielten die Ehrennadel der Diözese Würzburg und Pfarrer Prokschi dankte im Namen des Bischof für die jahrzehntelange geleistete Arbeit.

­