PG Kirchzell

Verbunden mit dem Patrozinium Herz Jesu und dem Pfarrfest feierte auch der Jahrgang 1963 / 1964 das Fest der Jubelkommunion. Über 50 Buben und Mädchen waren 1973 zum ersten Mal zur Kommunion gegangen und erinnerten sich gemeinsam mit dem damaligen Lehrer Hubert Wolf an die Schulzeit und den Tag der Kommunion. Pfarrer Michael Prokschi begrüßte eigens den stark vertretenen Jahrgang beim Gottesdienst, in den Fürbitten wurde der bereits verstorbenen Jahrgangskollegen gedacht und eine Kerze entzündet.

Michael Prokschi 

Das Hochfest des Leibes und Blutes Christi, der Fronleichnamstag ist in der Pfarrei Kirchzell gefeiert worden. Um 9.00 Uhr begann das festliche Hochamt, an dem auch die Fahnenabordnungen der örtlichen Vereine wie auch die Vertreter der Kommune und der Rettungskräfte teilnahmen. Pfarrer Michael Prokschi blickte in seiner Predigt auf das kleine Stücklein Brot. Ob es eine Art „Allheilmittel“, einer „Wundermedizin“ stelle er provokant die Frage. Jesus hat dieses Zeichen bewusst gewählt, um bleibend, helfend und stärkend bei uns Menschen zu sein. In der Gemeinschaft der Kirche gilt es den Glauben zu leben, den Alltag zu gestalten. Nicht als „Eigenbrötler“ sondern als „Kumpane“ Jesu. Im Anhscluss zog die Prozession durch die Straßen der Gemeinde, musikalisch begleitet von der Musikkapelle Watternach / Breitenbuch.
Das festliche Te Deum in der Kirche und der Schlusssegen beendete die kirchliche Feier.

Michael Prokschi 

Sichtlich gut gelaunt zeigten sich die zahlreichen Besucher des Dämmerschoppen am Pfingstmontag abend im Pfarrgarten Kirchzell. Nach dem festlichen Abendhgottesdienst lud Pfarrer Michael Prokschi die Gottesdienstbesucher herzlich ein und viele ließen sich auf den Bänken nieder oder kamen an den Stehtischen ins Gespräch. Kühle Getränke wie auch die von fleißigen Frauen gebackenen Leckereien schafften eine angenehme Atmosphäre für Begegnungen und Gespräche.

Michael Prokschi 

Zum Pfingstmontag abend feierte Pfarrer Michael Prokschi in der gut besetzten Pfarrkirche Kirchzell den Pfingstgottesdienst. Musikalisch umrahmt wurde dieser von Thomas Roth (Glattbach) an der Orgel, die Ministranten und Lektoren trugen zum Gelingen des Gottesdienstes bei. „Pfingsten, das große Aufatmen“, so Pfr. Prokschi in seiner Predigt. Ein Aufatmen, dass aus den verängstigten Jüngern kraftvolle Verkünder des Glaubens macht. Die über sich hinaus wachsen und die Botschaft Jesu verkünden. Pfingsten und die Kraft des heiligen Geistes kann und will auch unseren Alltag neu beleben, überall dort wo auch wir ängstlich und zögerlich sind.
Die schwungvollen Lieder wie auch der festliche Blumenschmuck schafften einen angenehmen Rahmen.
Im Anschluss an den Gottesdienst fand im Pfarrgarten der erste Dämmerschoppen für das Jahr 2023 statt.

Michael Prokschi 

Den Abschluss der feierlichen Maiandachten jeweils am Freitag abend in der Kirchzeller Pfarrkirche gestalteten die Senioren gemeinsam mit der Musikkapelle Kirchzell. In der gut besuchten Kirche erklangen die bekannten Marienlieder und wurden kräftig mitgesungen. Die Gebete und Texte lenkten den Blick auf Maria, die als Fürsprecherin auch unsere Wege begleitet. Ihr dürfen wir unsere Anliegen anvertrauen.
Im Anschluss an die Maiandacht hatte das Team vom Seniorenkreis Maibowle wie auch Pfirsichbowle vorbereitet.

Michael Prokschi

Zur gemeinsamen Maiandacht hatte die Schönstattfamilie Kirchzell eingeladen.
Unter der Begleitung von Maria Ulrich beteten Margarethe Rudolph und Maria Schöllig gemeinsam mit Pfarrer Michael Prokschi die Gebete und Texte zu Ehren Mariens. Musikalisch unterstützt wurde die Andacht von Gerhard Schwab an der Orgel.

Michael Prokschi 

Großer Beliebtheit erfreut sich der alljährliche Flurgang der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell in die idyllische Hofmühle. An der kleinen Kirche in Buch begrüßte Pfarrer Michael Prokschi die zahlreichen Gottesdienstbesucher aus der PG Kirchzell, aus der PG Um den Gotthard wie auch aus weiteren umliegenden Gemeinden auch aus den badischen Nachbarpfarreien. Musikalisch unterstützt wurde das Beten und Singen von einer Bläsergruppe, die auch den Gottesdienst in der Hofmühle mit umrahmten. Im Anschluss an die gemeinsame Feier fand ein gemütliches Beisammen sein mit kühlen Getränken und verschiedenen Leckereien statt. Der Erlös des Umtrunkes stellt Familie Herkert der kleinen Kirche in Buch zur Verfügung.

Michael Prokschi 

Ein großes Aufgebot an Ministranten gab es zur ersten feierlichen Maiandacht in der Pfarrkirche Kirchzell. Ehemalige Oberministranten, die vor gut 30 Jahren mit Pfarrer Michael Prokschi im Dekanat Aschaffenburg Stadt Ministrantenarbeit gestaltet haben, waren zu Besuch und brachten sich bei der Andacht mit ein. Leider standen einige im Stau und konnten erst zum Ende der Andacht und zum gemütlichen Beisammen sein im Pfarrgarten dabei sein.

Michael Prokschi 

Zum Marienmonat Mai gestaltete der Gesangverein Frohsinn unter der Leitung von Hermann Trunk die erste feierliche Maiandacht in der überaus gut besuchten Pfarrkirche Kirchzell. Es wurden verschiedene Marienlieder zu Gehör gebracht, das gemeinsame Beten und Singen der Gemeinde mit begleitet. Die Begegnung zwischen Maria und Elisabeth stand im Mittelpunkt der Texte und Gebet, die von ehemaligen Oberministranten des Dekanates Aschaffenburg mit vorgetragen wurden.

Michael Prokschi 

Teils zu Fuß, teils mit dem eigenen PKW, teils mit dem Bus machten sich die Senioren aus der Pfarrei Kirchzell auf den Weg nach Watterbach. Wie in jedem Jahr findet im April dort der gemeinsame Seniorennachmittag zu Ehren des heiligen Markus statt. Zunächst feierte Pfarrer Michael Prokschi in der schön geschmückten Barockkirche den Gottesdienst, unterstützt von Mesner und Lektor Bertram Röchner, dem Seniorenteam um Hiltrud und Günther Reusing wie auch Markus Meixner an der Orgel. „An Gottes Segen ist alles gelegen“, so der Gedanken von Pfr. Prokschi zur Predigt. Der Segen Gottes für Feld, Wald und Flur, aber auch für die Herausforderungen des täglichen Lebens, gerade auch im Alter. Der gemeinsame Gottesdienste endete mit der Wettersegen, der ab dem Markustag bis zum Fest Kreuzerhöhung gespendet wird.
Im Anschluss gab es bei Kaffee und Kuchen wie auch einer leckeren Brotzeit schöne Begegnungen und Gespräche im Gasthaus „Zur Einkehr“.

Michael Prokschi 

14 Kinder aus Kirchzell und den dazugehörigen Filialen gingen am Weißen Sonntag zum Fest der Erstkommunion. In den zurückliegenden Wochen hatten sie sich gemeinsam mit Pfarrer Michael Prokschi sowie den beiden Katechetinnen Ramona Arends und Andrea Schobert auf diesen Tag vorbereitet. „Gott hat dich in sein Herz geschlossen“, so das Thema, zu dem auch die Kerzen von den Kindern und den Familien selbst gestaltet wurden. In einem Anspiel im Gottesdienst und der Geschichte von David, der zum König gesalbt wurde, verdeutlichte Pfr. Prokschi den Kindern und Familien, dass es nicht auf körperliche Größe, auf Kraft und Stärke ankommt. Gott sieht auf das Herz. Auf Nächstenliebe, auf ein gutes Miteinander.
Er begleitet uns auf allen unseren Wegen, er schenkt sich uns im Zeichen des Brotes.
Die Kinder brachten sich beim Gottesdienst am Vormittag wie auch bei der gemeinsamen Dankandacht zum Abschluss des Tages mit ein.

Michael Prokschi 

Um das lodernde Feuer versammelten sich die Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell zusammen mit Pfarrer Michael Prokschi und dem liturgischen Dienst. Nach der Segnung des Feuers wie auch der Kerze wurde diese entzündet und in die dunkle Kirche getragen. Nach dem feierlichen osterlob und den Lesungen aus dem alten Testament stimmte Pfr. Prokschi das Gloria an. Die Orgel erklang, die Glocken läuteten und die Kirche erstrahlte in festlichem Schmuck.
Nach der Tauferneuerung und der Eucharistiefeier wurden die Osterspeisen gesegnet und Pfr. Prokschi wünschte allen ein gesegnetes und lichterfülltes Osterfest.
Im Anschluss war im Pfarrheim das große Fest des Lebens mit Schinken, Käse, Brot, Eiern und Kuchen.

Michael Prokschi 

­