PG Kirchzell
Zum letzten gemeinsamen Gottesdienst mit Pfarrer Henri Edoh aus Westafrika kamen am Sonntag Abend viele Gemeindemitglieder in der Pfarrkirche Kirchzell zusammen. Gemeinsam mit Pfarrer Michael Prokschi feierte Pfr. Edoh den Gottesdienst um wurde im Anschluss mit sehr herzlichen Worten verabschiedet. Wie in den vergangenen Jahren konnte Pfr. Edoh auch in diesem Jahr wieder in Amorbach und Kirchzell in der Urlaubszeit aushelfen und mit den Gemeinden Gottesdienste feiern. Für die Caritasarbeit seiner Diözese bekam Pfr. Edoh einen Teil des Erlöses aus der Kräuterbüschelaktion an Maria Himmelfahrt.

Auf den Spuren den Reformation waren 30 Mitglieder der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell gemeinsam mit Pfarrer Michael Prokschi. Nach dem Gottesdienst und dem Reisesegen führte der Weg nach Coburg, wo die Veste besichtigt wurde. Die verschiedenen Städte Erfurt, Eisleben, Eisenach, Wittenberg, Weimar und Leipzig standen auf dem Programm der abwechslungsreichen Woche. Vieles Neue galt es zu entdecken und zu erfahren.

Gemeinsam mit dem Aushilfspfarrer Henri Edoh feierten die Gläubigen der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell den Sonntagabendgottesdienst und konnten anschließend bei sonnigem Wetter den Abend im Pfarrgarten ausklingen lassen. Zum Dämmerschoppen hatte das Team um Andreas Schuster eingeladen und neben kühlen Getränken gab es auch wieder so manche Leckerei. Der nächste Dämmerschoppen findet statt am 27.08., hier wird Pfarrer Edoh verabschiedet.

Bei strahlendem Sonnenschein haben sich gut 50 Personen aus der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell auf den Weg in die Höhengemeinde Preunschen gemacht. Nach einem kurzen Segensgebet am neu errichteten Gedenkstein führte der Weg zunächst nach Ottorfszell, wo die sogenannte Osterkapelle am Waldrand und in der Ortsmitte die neu gestaltete Ottorfszeller Kapelle besichtigt wurde. Pfarrer Michael Prokschi und Lehrer Hubert Wolf wussten jeweils informatives über die beiden Kapellen zu berichten.

Mitglieder der Theatergruppe “Theater im Pfarrheim“, Kirchzell konnten auch in diesem Jahr wieder eine Spende in Höhe von 3.000,-- Euro an Pfarrer Michael Prokschi, Kirchenpfleger Klaus Mauder und Pfarrgemeinderatsvorsitzende Bärbel Grimm übergeben. Die Spende ist der Erlös aus den Aufführungen des diesjährigen Theaterstückes “Verrückt wie Oma“, das anlässlich des Pfarrfestes im Pfarrheim gespielt wurde. Die Spendenübergabe erfolgte im Rahmen eines kleinen Umtrunks im Pfarrgarten.

Leider hat das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Seniorennachmittag im Juli konnte nicht wie geplant im Pfarrhof und im Garten stattfinden, stattdessen wurden die Tische im Pfarrheim gedeckt.

Als Dankeschön für ihr ehrenamtliches Engagement hat das Koordinationsteam der Nachbarschaftshilfe “1 Stunde Zeit“ alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Amorbach, Kirchzell, Schneeberg und Weilbach zu einem Helferabend nach Kirchzell eingeladen.Zu Beginn feierten die Anwesenden mit Pfarrer Michael Prokschi einen Wortgottesdienst zum Thema “Pausen im Alltag“ im Pfarrgarten. Es wurde gemeinsam gebetet und gesungen und Pfarrer Prokschi lud ein, einmal Pause zu machen, innezuhalten und auszuruhen. Er gab Impulse zu überlegen, wo, bei was oder bei wem der Einzelne Ruhe finden und Kraft tanken kann.

Am vergangenen Sonntag waren wieder einmal alle Kinder zur Kinder-kirche im Pfarrheim eingeladen. Zum Thema „Mit Gott unterwegs“ durften die Kinder ihre Fahrzeuge, wie Laufrad, Fahrrad, Roller, Tretbulldog, etc. mitbringen. Es wurde die Geschichte vom Hl. Christophorus erzählt, gemalt und ein Gebet zum Thema gesprochen.

Zum Herz Jesu Freitag, dem eigentlichen Patrozinium der Pfarrei Kirchzell, gab es im Anschluss an den festlichen Gottesdienst wieder ein gemeinsames Frühstück.

Bereits zum 5. Mal fand in diesem Jahr im Rahmen des Pfarrfestes der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell ein Tischkickerturnier statt.

Verwundert schauten viele Kirchzeller wie auch die Gäste, die zum Familiengottesdienst am Pfarrfest gekommen sind. Mitten im Altarraum der Kirchzeller Kirche stand ein riesiger Elefant.

Das Ziel der Senioren aus der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell war im Monat Juni die neugestaltete Kapelle in Ottorfszell. Zu Fuß, mit dem Bus oder auch mit eigenem PKW machten sich die älteren Leute auf den Weg und feierten gemeinsam mit Pfarrer Michael Prokschi und dem Team eine Andacht vor dem Bild der Pietá, der schmerzhaften Muttergottes. „Das Leid annehmen und tragen, schwere Momente im Leben aushalten, so wie es Maria getan hat!“, so Pfarrer Prokschi in seinen Gedanken.

­