PG Kirchzell

Eine außergewöhnliche Gratulation zum 50. Geburtstag, mit besonderen Vorgaben, durfte Pfarrer Michael Prokschi am vergangenen Samstag erfahren.
Nach Beendigung der Vorabendmesse bat die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Bärbel Grimm, die Gottesdienstbesucher noch einmal Platz zu nehmen, um Pfarrer Prokschi durch einen herzlichen Applaus zu seinem 50. Geburtstag zu gratulieren. Stellvertretend und natürlich unter Einhaltung des Abstands gratulierte Kirchenpflegerin Ilse Schwarz für alle sechs Kirchenstiftungen der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell und überreichte ihm Tankgutscheine, um im ganzen Landkreis, wo immer er im Einsatz ist, seinen Tank füllen zu können.

Mit einem stimmungsvollen und zugleich bewegenden Gottesdienst hat die Pfarreiengemeinschaft Kirchzell Abschied genommen von den Verstorbenen des vergangenen Jahres. Gerade in dieser doch so veränderten Zeit, wo auch die Beisetzungen oft nur im kleinen Kreis stattfanden und - finden, ist es umso wichtiger auch als Gemeinde an die Verstorben zu denken.


Pfarrer Michael Prokschi ging in seinen Gedanken der Predigt auf die Worte ein, die wir Menschen tagtäglich sprechen. Das Vielerlei der Worte im Alltag. Und das der Tod zunächst ein endgültiges Wort spricht. Doch der Tod hat eben nicht das letzte Wort durch die Auferstehung Jesu. In seinem Wort liegt die Kraft zur Auferstehung.
Bei Läuten der tiefen Glocke wurden nochmals alle Namen verlesen und für jeden eine Kerzen entzündet. Diese konnten die Angehörigen mit nach Hause nehmen oder auf die Gräber der Verstorbenen stellen.

Michael Prokschi

Am Sonntag, 11. Oktober gingen 14 Kinder der Pfarreiengemeinschaft Kirchzell zum Fest der Erstkommunion. „Kirche, eine Gemeinschaft aus lebendigen Steinen“, so das diesjährige Thema des Kommunionkurses. In den zurückliegenden Wochen haben sich die Kinder mit den Familien, zusammen mit den Katechetinnen Ramona Arends und Andrea Schobert, wie auch mit Pfarrer Michael Prokschi auf diesen Tag vorbereitet. Jeder und jede ist wichtig im Bauwerk der Kirche, als Teil einer lebendigen Gemeinde. Das Evangelium des Tages zeigte auch nochmals sehr deutlich auf, wie wichtig es ist, immer wieder der Einladung Jesu zu folgen.
Mit der Dankandacht am Abend endete für die Kinder ein schöner und erlebnisreicher Tag.

Michael Prokschi

Vielfältig mit Obst, Gemüse und Blumen war der Altar der Pfarrkirche zum Erntedanksonntag geschnückt. Auch die Kinder brachten ihre bunten Erntekörbchen mit, die am Ende der Feier von Pfarrer Michael Prokschi gesegnet wurden.
Braucht es überhaupt in einem Jahr wie diesem den Dank?, so fragte Pfr. Prokschi kritisch an. Den Winzern sind im Frühjahr viele Reben erfroren, den Landwirten durch die Trockenheit ein Teil der Ernte verloren gegangen. Und letztlich das Virus, der das komplette Leben lahm gelegt hat. Anhand einer kindgerechten Geschichte zeigte er aber auf, dass es für so viele kleine Dinge zu Danken gilt. Für unser Leben, dass die Sonne lacht, dass wir täglich zu Essen haben. Freunde und Familie… und vieles mehr. Mit den Erntegaben wurden auch wieder Minibrote gesegnet, die gegen eine Spende mitgenommen werden konnten. Der Erlös kommt der Kinderhilfe Betlehem zu Gute.

Michael Prokschi

Bei strahlendem Spätsommerwetter haben sich viele Gemeindemitglieder und auch Gäste zum Festgottesdienst in der Filialgemeinde Buch eingefunden.
Die kleine Kirche in der Ortsmitte ist dem Namen Mariens geweiht und wurde in den zurückliegenden Monaten innen renoviert.

 1630 haben die Kirchzell Bürger ein Gelöbnis gemacht, bei Errettung aus der Pest in jedem Jahr zum Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes nach Dieburg zu gehen.

In diesem Jahr wurde dieses Gelöbnis nun zum 390. Mal erfüllt.

Bedingt durch die aktuelle Situation war leider keine gemeinsame große Wallfahrt möglich, es haben sich aber viele kleine Gruppen im privaten Kreis auf den Weg gemacht. Auch in Dieburg selbst konnten die Gottesdienste nicht wir gewohnt stattfinden. Die große Lichterprozession musste entfallen, wie auch die festlichen Gottesdienste im großen Rahmen. Die gelobte Messe am Fest Mariä Geburt morgens um 7.00 Uhr am Gnadenaltar wurde von Pfarrer Michael Prokschi als Privatmesse gefeiert. Ebenso zelebrierte Pfr. Prokschi um 10.00 Uhr am Freialtar auf dem Wallfahrtsplatz das Hochamt.

In Kirchzell wurde am 06.09. und am 07.09. jeweils am Abend eine Andacht gebetet, am 08.09. wurde am Abend ein Festgottesdienst gefeiert. Dieser wurde musikalisch umrahmt von den Dieburgbläsern und von Marcel Markert an der Orgel.

Hinweis:

Unter folgenden Links können die Gottesdienste angeschaut werden.

Vesper am Vorabend am 07.09.2020

Festgottesdienst in Dieburg am 08.09.2020

Michael Prokschi

Sehr gut besucht war der Gottesdienst zum Sonntag Abend in der Pfarrgemeinde Kirchzell. Viele Gemeindemitglieder sind gekommen und konnten im idylischen Pfarrhof gemeinsam mit Pfarrer Michael Prokschi den Gottesdienst feiern. „Wer ist Jesus für mich und mein Leben?“, so die eindringliche Frage Jesu im Evangelium. Und wie würde meine Antwort ausfallen, in meiner jetztigen Lebens- und Glaubenssituation?, so die Frage von Pfr. Prokschi. Der Gottesdienst wurde umrahmt von Carolin Czerny am Keybord.

Michael Prokschi

Viele fleißige Hände haben am Vortag von Maria Himmelfahrt aus unzähligen Kräutern und Blumen duftende Kräuterbüschel gebunden, die in den Gottesdiensten von Pfarrer Michael Prokschi gesegnet wurden.

Die große Halle der ehemaligen Schreinei Ulrich bot genügend Platz für die Frauen und es wurden über 100 große Sträuße gebunden. In Körben standen sie in Kirchzell und auch in den Filialen vor dem Altar, ebenso die vielen Sträuße, die von den Gottesdienstbesuchern selbst angefertigt und mitgebracht wurden. Pfr. Prokschi segnete die Sträuße, die im Anschluss an die Gottesdienste mit nach Hause genommen wurden.

Michael Prokschi

Das Herz Jesu Fest, das Patrozinium der Pfarrei Kirchzell wird normal in jedem jahr groß gefeiert. Da es in diesem Jahr leider nicht möglich ist, lud der Pfarregemeinderat zum Festgottesdienst im Pfarrhof ein. Festlich geschmückt mit der Herz Jesu Fahne und einem großen Herz mit brennenden Kerzen und der Herz Jesu Figur bot der Hof einen würdevollen Rahmen für die ca. 120 Gottesdienstbesucher.

Am zweiten Freitag nach dem Fronleichnamsfest gedenkt die Kirche dem Heiligsten Herzen Jesu. Der Herz Jesu Freitag wird in der Pfarrkirche Kirchzell besonders festlich begangen. So war auch in diesem Jahr die Kirche besonders geschmückt, der Festgottesdienst am Freitag morgen wurde mit der eucharistischen Andacht und dem sakramentalen Segen beschlossen.

Pfingstmontag in Kirchzell und Kürnach: Aufgeregte und gespannte Kinder und Jugendliche voll bepackt mit Schlafsack, Zelt, Campingstuhl und Koffer können es kaum erwarten ins alljährliche Zeltlager aufzubrechen… So hatten es die die Jugendleiterrunde der Ministranten und der KJG auch für 2020 geplant. Doch dann kam Corona und alles war anders… Schweren Herzens musste das Zeltlager abgesagt werden.

Zum festlichen Gottesdienst anlässlich des Patroziniums der Kirchenpatrone Antonius und Erasmus kamen am vergangenen Sonntag viele Gläubige der Höhengemeinde zusammen. Da die Plätze derzeit in der Kirche begrenzt sind, wurde der Gottesdienst im Freien gefeiert. So bot sich für jeden die Gelegenheit mit gebührendem Abstand am Gottesdienst teilzunehmen. Da zugleich an diesem Tag auch immer das Fronleichnamsfest mitgefeiert wurdem endete die Messe mit dem sakramentalen Segen. Im Anschluss gingen noch viele Gottesdienstbesucher in die Kirche und bestaunten den üppigen Blumenschmuck.

­